ep. 5 – Hustle

A always. B be. C closing. Wer nicht hustlet, nicht gewinnt – dass sagt zumindest jeder. Wir haben uns das Hustlen mal genauer angeschaut.

Schaffen bis die Träume in Erfüllung gehen, dass ist das Versprechen, das hinterm Hustlen steht. Leuchtet ja auch ein. Über macht letztlich den Meister, und die 10.000 Stunden Regel, die Malcom Gladwell in Outliers transportiert hat, legt das theoretische Fundament für das praktische Hustlen. So sollen die Beatles, Bill Gates und entliche andere Berühmtheiten 10.000 Stunden an ihren Fähigkeiten gepfeilt haben – oder mehr – und das führte sie letztendlich zu ihrem Ruhm.  Ob allerdings Ruhm und Reichtum das untimate Ziel ist, ist die andere Frage.
Was auch immer das Ziel sein mag, der Hustle bis zur Meisterlichkeit ist sehr idealisiert, doch die Realität ist schreibt andere Geschichten. So gibt es in Japan das Wort: “Karōshi”. Es beschreibt den Tode durch das Überarbeiten. Gut aufgearbeitet und erklärt, wie die japanische Regierung versucht gegenzusteuern, hat Vice das Ganze in diesem Video:

In Japan versucht die Regierung also das Zu-Tode-Arbeiten zu regulieren. Im Westen hingegen, feiern die Menschen ihre langen Stunden auf Social Media unter den Hashtags #workhardplayhard oder #hustle… . Co-Founder von Reddit bezeichnet diese Glorifizierung als Hustleporn:

Doch ganz egal ob Hustle oder Hustle Porn, wer was erreichen will, muss was dafür tun. Denn von Nichts kommt Nichts. Und wer dabei noch Karōshi vermeiden will, sollten ein weiteres Sprichwort in Kopf behalten. Man soll alles in Maßen genießen – auch das Hustlen.

Goldene Ananas Award

Der Goldene Ananas Award geht diese Folge an Runaway von Kanye West für den genialen Einsatz der vierzehnfachen Wiederholung des Tons E im Intro des Songs. Einfach einfach und wirkungsvoll.

Schreibe einen Kommentar